Qualität verpflichtet – eine Initiative von Tischler-Schreiner.org
 

Wie funktioniert Tischler-schreiner.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Tischler/Schreiner in Hamburg

Über 100 Ergebnisse

Fachbetriebe

Wie funktioniert Tischler-schreiner.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Tischler in Hamburg: ein Handwerk mit Tradition

Hamburg hat rund 1,8 Millionen Einwohner. Sie ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands, ein Stadtstaat und als Hafenstadt in Deutschland, aber auch in Europa, von herausragender Bedeutung. Nach Rotterdam ist Hamburg der zweitgrößte Hafen in Europa.

Tischlerbetriebe haben eine lange Tradition in der Hansestadt. Schiffsbau und Hafenanlagen, welche für den Reichtum Hamburgs verantwortlich waren, sind ohne die Holz verarbeitenden Berufe nicht denkbar. Die Zunft der Tischlermeister in Hamburg war deshalb schon früh besonders angesehen. Heute noch zählt Hamburg zu den führenden Industriestandorten Deutschlands. Neben der Schifffahrt und dem Hafen hat die Stadt in der Elektrotechnik, Chemie und Flugzeugtechnik besondere Positionen inne.

Jedes Jahr passieren viele exotische Holzsorten wie Mahagoni, Bangkirai, Douglasie und Teak den Hamburger Hafen, die nicht selten zu Holzspielzeug weiterverarbeitet werden. Aufgrund der großen Gütermengen, die jedes Jahr umgeschlagen werden, bietet er ein gutes Ziel für illegale Holztransporte. Der illegale Holzhandel ist ein Milliardengeschäft. Ob in Madagaskar oder in Russland, überall, versuchen Geschäftemacher, an den staatlichen Behörden vorbei, hohe Gewinne in die eigene Tasche zu wirtschaften. Gründe für diesen Missstand sind, neben der lokalen Korruption der Herkunftsländer, die schwach ausgeprägte Kontrollbereitschaft der Europäischen Union. Holzbauer können beim Holzhändler die Vorlage von Nachweiszertifikaten fordern, um so nicht Opfer des illegalen Importes zu werden.

Schreiner in Hamburg: besondere Herausforderungen durch Klima

Die Luft in der Hansestadt ist sehr salzig und feucht, sodass für die Hamburger Tischlerbetriebe das Thema Witterungsbeständigkeit von großer Wichtigkeit ist. Das seit Ende der 90er Jahre entwickelt Thermoholz ist dabei eine große Entlastung für die Tischler und Schreiner an der Elbe. Dabei wird Holz bei einer verminderten Sauerstoffatmosphäre erhitzt. Die so entstehenden Eigenschaften lassen das Holz weniger anfällig für äußerliche Einflüsse durch Wind, Wetter und Schimmel werden. Ideal für den Verbraucher, wenn er seine Aussentreppen vom Fachmann mit Holzstufen verschönern lassen will.

Schreiner haben in Hamburg nicht mehr die herausragende Stellung wie in früheren Zeiten. Heutzutage gibt es neben Holzfassaden auch jene aus Stahl, Stein und Beton.
Ein Schwerpunkt der modernen Tischlerarbeiten liegt im Ausbau von Bootseinrichtungen. Die hiesigen Angebote gestalten sich über verschiedene Faktoren. Einerseits muss die Einrichtung funktional sein, anderseits ein gewisses Maß an Luxus nicht entbehren. Eine anspruchsvolle Aufgabe für jeden Tischlermeister. Einige Aufgaben des Tischler- und Schreinerhandwerks wurden mittlerweile so stark spezialisiert, das es bereits den offiziellen Beruf des Bodenlegers in Hamburg gibt