Qualität verpflichtet – eine Initiative von Tischler-Schreiner.org
 

Den Wintergarten planen – so geht’s!

Bevor der Bau beginnen kann, muss ein Wintergarten geplant werden – nur so kann gewährleistet werden, dass der Anbau gelingt. Die einzelnen technischen Aspekte finden in dieser Phase vor dem Bau ebenso Beachtung wie die gewünschte Optik des Wintergartens. Erfahren Sie bei Tischler-Schreiner.org, was beachtet werden muss, wenn der Wintergarten geplant wird!

Wenn Sie Ihren Wintergarten planen, müssen Sie sowohl die Einrichtung als auch grundlegende bauliche Faktoren berücksichtigen. © KCDM / pixabay.com

Wer einen Wintergarten plant und fachgerecht bauen lässt, profitiert von den unzähligen Vorteilen dieses Anbaus. Die intensive Planung des Aufbaus sowie des Standortes und der Inneneinrichtung sorgt dafür, dass der Wintergarten zu einem echten Rückzugsort für alle Bewohner des Hauses wird. Die direkte Nähe zur Natur und dem eigenen Garten wirkt zudem besonders beruhigend und sorgt für eine angenehme Atmosphäre im Wintergarten. Eine fachgerechte Planung ist also essenziell, wenn der Bau des Wintergartens wie gewünscht erfolgen soll. Im Folgenden erfahren Sie daher, wie Sie Ihren Wintergarten planen können.

Worauf muss beachtet werden, wenn der Wintergarten geplant wird?

Wer einen Wintergarten plant, sollte sich intensiv mit den rechtlichen Grundlagen beim Bau auseinandersetzen. Ähnlich wie bei einem Gartenhaus wird nämlich auch bei einem Wintergarten eine Baugenehmigung notwendig sein, da es sich um eine bauliche Änderung am Haus handelt. Dies gilt allerdings nur für einen Anbau – steht ein Glashaus abseits des Gebäudes, ist es in den meisten Fällen genehmigungsfrei. Ein Beispiel hierfür ist das Gewächshaus. Ein klassischer Wintergarten, der an das Wohnhaus angebaut wird und als Wohnraum genutzt wird, muss vor dem Bau also genehmigt werden. Andernfalls kann die örtliche Bauaufsicht den Bau abbrechen und ein Bußgeld einfordern. Es ist daher sinnvoll, sich bereits im Vorfeld an die Baubehörde zu wenden und im Zweifelsfall nachzufragen, ob eine Genehmigung eingeholt werden muss.

Wenn Sie einen Wintergarten planen, sollten Sie außerdem das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Diese könnten sich zum Beispiel durch den Bau des Wintergartens belästigt fühlen, da es dabei in der Regel zu Schmutz und Lärm kommt. Zudem sollten die Nachbarn in Ihre Pläne eingeweiht werden – immerhin verändert sich die Optik Ihres Grundstücks durch den Bau erheblich. Je nach Größe des Wintergartens kann der Anbau außerdem Schatten auf das Nachbargrundstück werfen, die als lästig empfunden werden könnten. Insbesondere dann, wenn der Wintergarten nah an der Grundstücksgrenze steht, sollten Sie sich daher an den Nachbarn wenden.

Den Wintergarten planen: diese Aspekte müssen Sie regeln

Der Wintergarten sollte vor allem hinsichtlich seiner Optik und der technischen und baulichen Details geplant werden.

Material des Wintergartens

So müssen Sie sich zunächst entscheiden, aus welchem Material der Wintergarten gebaut werden soll: In vielen Fällen ist Kunststoff das Material der Wahl, da es ausgesprochen robust und haltbar ist. Selbiges gilt für Aluminium. Diese Materialien sprechen viele Hausbesitzer allerdings optisch kaum an, weshalb der Wintergarten häufig aus Holz geplant wird. Der Wintergarten aus Holz muss gepflegt und regelmäßig mit einer Schutzlasur bestrichen werden, um vor der Witterung geschützt zu sein. Mit der passenden Pflege erweist sich Holz allerdings als perfektes Material, das gerade im Garten besonders natürlich wirkt und sich harmonisch in die Umgebung eingliedert.

Größe und Ausrichtung

Weiterhin müssen die Größe und die Ausrichtung des Wintergartens geplant werden. Die Größe sollte prinzipiell zum Wohnhaus passen – ein zu kleiner Wintergarten wirkt deplatziert, während ein zu großer Anbau schnell zu wuchtig wird. Mindestens 3 m (Meter) mal 3 m (Meter) sollten als Mindestgröße eingehalten werden, wer einen Esstisch mit Stühlen im Wintergarten unterbringen möchte, kann die Seitenlänge ruhig auf 5 m (Meter) bis 8 m (Meter) verlängern. Die Ausrichtung des Wintergartens bestimmt maßgeblich, welches Klima im Wintergarten herrscht: Ein Wintergarten, der Richtung Norden geplant und gebaut wird, ist eher kühl und erweist sich auch im Hochsommer als angenehmer Rückzugsort vor der Hitze. Dieser kalte Wintergarten kann, um auch im Winter als Wohnraum genutzt werden zu können, mit einer Heizung ausgestattet werden. Als kalter Wintergarten dient er als Schutz vor Regen und Wind – Pflanzen können hier gut überwintert werden. Wenn der Wintergarten südlich ausgerichtet wird, erhält er die meiste Sonneneinstrahlung und ist damit auch am wärmsten – selbst im Winter kann der Raum hier zur Mittagszeit zum Aufenthalt genutzt werden.

Einrichtung und Installationen

Wer einen Wintergarten plant, muss diesen natürlich auch einrichten. Sowohl gestalterische als auch technische Aspekte spielen hier eine Rolle, denn wer einen Wintergarten in Richtung Süden baut, wird im Sommer einen Sonnenschutz benötigen. Dieser kann in Form einer Markise installiert werden. In einem nördlich, östlich oder westlich ausgerichteten Wintergarten kann sich zudem der Einbau einer Heizung durch einen Heizungsbauer lohnen. Im Zuge der Beheizung kann auch eine Dämmung angebracht werden. Auch die Anzahl und die Größe der Fensterflächen muss bei der Verglasung geplant werden. Weiterhin müssen Sie sich um den Stromanschluss im Wintergarten kümmern – hier ist ein Elektriker behilflich.
Die Inneneinrichtung des geplanten Wintergartens richtet sich grundsätzlich nach den eigenen Bedürfnissen. Wer den Raum als Büro nutzen möchte, stattet den Wintergarten entsprechend mit einem Schreibtisch aus – als Wohnraum für die ganze Familie und als Ergänzung zum Wohnzimmer werden meistens Sitzmöbel und Dekoobjekte integriert.

Fazit

Wenn Sie einen Wintergarten planen, müssen Sie sich um die baulichen und gestalterischen Details kümmern. So ist meistens die Einholung einer Baugenehmigung notwendig, aber auch über die Wahl des Materials muss entschieden werden. Grundlegende Planungsschritte umfassen die Festlegung der Größe und der Ausrichtung des Wintergartens. Bei der Planung der Technik – also der Heizungsbau, die Verlegung der Stromkabel oder der Verglasung des Wintergartens – sollten Sie sich an die jeweiligen Experten des Bereichs wenden, um den Bau des Wintergartens optimal planen und umsetzen zu können.

Bevor der Bau beginnen kann, muss ein Wintergarten geplant werden – nur so kann gewährleistet werden, dass der Anbau gelingt. Die einzelnen technischen Aspekte finden in dieser Phase vor dem Bau ebenso Beachtung wie die gewünschte Optik des Wintergartens. Erfahren Sie bei Tischler-Schreiner.org, was beachtet werden muss, wenn der Wintergarten geplant wird!

Wenn Sie Ihren Wintergarten planen, müssen Sie sowohl die Einrichtung als auch grundlegende bauliche Faktoren berücksichtigen. © KCDM / pixabay.com

Wer einen Wintergarten plant und fachgerecht bauen lässt, profitiert von den unzähligen Vorteilen dieses Anbaus. Die intensive Planung des Aufbaus sowie des Standortes und der Inneneinrichtung sorgt dafür, dass der Wintergarten zu einem echten Rückzugsort für alle Bewohner des Hauses wird. Die direkte Nähe zur Natur und dem eigenen Garten wirkt zudem besonders beruhigend und sorgt für eine angenehme Atmosphäre im Wintergarten. Eine fachgerechte Planung ist also essenziell, wenn der Bau des Wintergartens wie gewünscht erfolgen soll. Im Folgenden erfahren Sie daher, wie Sie Ihren Wintergarten planen können.

Worauf muss beachtet werden, wenn der Wintergarten geplant wird?

Wer einen Wintergarten plant, sollte sich intensiv mit den rechtlichen Grundlagen beim Bau auseinandersetzen. Ähnlich wie bei einem Gartenhaus wird nämlich auch bei einem Wintergarten eine Baugenehmigung notwendig sein, da es sich um eine bauliche Änderung am Haus handelt. Dies gilt allerdings nur für einen Anbau – steht ein Glashaus abseits des Gebäudes, ist es in den meisten Fällen genehmigungsfrei. Ein Beispiel hierfür ist das Gewächshaus. Ein klassischer Wintergarten, der an das Wohnhaus angebaut wird und als Wohnraum genutzt wird, muss vor dem Bau also genehmigt werden. Andernfalls kann die örtliche Bauaufsicht den Bau abbrechen und ein Bußgeld einfordern. Es ist daher sinnvoll, sich bereits im Vorfeld an die Baubehörde zu wenden und im Zweifelsfall nachzufragen, ob eine Genehmigung eingeholt werden muss.

Wenn Sie einen Wintergarten planen, sollten Sie außerdem das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Diese könnten sich zum Beispiel durch den Bau des Wintergartens belästigt fühlen, da es dabei in der Regel zu Schmutz und Lärm kommt. Zudem sollten die Nachbarn in Ihre Pläne eingeweiht werden – immerhin verändert sich die Optik Ihres Grundstücks durch den Bau erheblich. Je nach Größe des Wintergartens kann der Anbau außerdem Schatten auf das Nachbargrundstück werfen, die als lästig empfunden werden könnten. Insbesondere dann, wenn der Wintergarten nah an der Grundstücksgrenze steht, sollten Sie sich daher an den Nachbarn wenden.

Den Wintergarten planen: diese Aspekte müssen Sie regeln

Der Wintergarten sollte vor allem hinsichtlich seiner Optik und der technischen und baulichen Details geplant werden.

Material des Wintergartens

So müssen Sie sich zunächst entscheiden, aus welchem Material der Wintergarten gebaut werden soll: In vielen Fällen ist Kunststoff das Material der Wahl, da es ausgesprochen robust und haltbar ist. Selbiges gilt für Aluminium. Diese Materialien sprechen viele Hausbesitzer allerdings optisch kaum an, weshalb der Wintergarten häufig aus Holz geplant wird. Der Wintergarten aus Holz muss gepflegt und regelmäßig mit einer Schutzlasur bestrichen werden, um vor der Witterung geschützt zu sein. Mit der passenden Pflege erweist sich Holz allerdings als perfektes Material, das gerade im Garten besonders natürlich wirkt und sich harmonisch in die Umgebung eingliedert.

Größe und Ausrichtung

Weiterhin müssen die Größe und die Ausrichtung des Wintergartens geplant werden. Die Größe sollte prinzipiell zum Wohnhaus passen – ein zu kleiner Wintergarten wirkt deplatziert, während ein zu großer Anbau schnell zu wuchtig wird. Mindestens 3 m (Meter) mal 3 m (Meter) sollten als Mindestgröße eingehalten werden, wer einen Esstisch mit Stühlen im Wintergarten unterbringen möchte, kann die Seitenlänge ruhig auf 5 m (Meter) bis 8 m (Meter) verlängern. Die Ausrichtung des Wintergartens bestimmt maßgeblich, welches Klima im Wintergarten herrscht: Ein Wintergarten, der Richtung Norden geplant und gebaut wird, ist eher kühl und erweist sich auch im Hochsommer als angenehmer Rückzugsort vor der Hitze. Dieser kalte Wintergarten kann, um auch im Winter als Wohnraum genutzt werden zu können, mit einer Heizung ausgestattet werden. Als kalter Wintergarten dient er als Schutz vor Regen und Wind – Pflanzen können hier gut überwintert werden. Wenn der Wintergarten südlich ausgerichtet wird, erhält er die meiste Sonneneinstrahlung und ist damit auch am wärmsten – selbst im Winter kann der Raum hier zur Mittagszeit zum Aufenthalt genutzt werden.

Einrichtung und Installationen

Wer einen Wintergarten plant, muss diesen natürlich auch einrichten. Sowohl gestalterische als auch technische Aspekte spielen hier eine Rolle, denn wer einen Wintergarten in Richtung Süden baut, wird im Sommer einen Sonnenschutz benötigen. Dieser kann in Form einer Markise installiert werden. In einem nördlich, östlich oder westlich ausgerichteten Wintergarten kann sich zudem der Einbau einer Heizung durch einen Heizungsbauer lohnen. Im Zuge der Beheizung kann auch eine Dämmung angebracht werden. Auch die Anzahl und die Größe der Fensterflächen muss bei der Verglasung geplant werden. Weiterhin müssen Sie sich um den Stromanschluss im Wintergarten kümmern – hier ist ein Elektriker behilflich.
Die Inneneinrichtung des geplanten Wintergartens richtet sich grundsätzlich nach den eigenen Bedürfnissen. Wer den Raum als Büro nutzen möchte, stattet den Wintergarten entsprechend mit einem Schreibtisch aus – als Wohnraum für die ganze Familie und als Ergänzung zum Wohnzimmer werden meistens Sitzmöbel und Dekoobjekte integriert.

Fazit

Wenn Sie einen Wintergarten planen, müssen Sie sich um die baulichen und gestalterischen Details kümmern. So ist meistens die Einholung einer Baugenehmigung notwendig, aber auch über die Wahl des Materials muss entschieden werden. Grundlegende Planungsschritte umfassen die Festlegung der Größe und der Ausrichtung des Wintergartens. Bei der Planung der Technik – also der Heizungsbau, die Verlegung der Stromkabel oder der Verglasung des Wintergartens – sollten Sie sich an die jeweiligen Experten des Bereichs wenden, um den Bau des Wintergartens optimal planen und umsetzen zu können.